WETTERVORHERSAGE

Werkzeug

Guter Schnitt braucht gutes Werkzeug. Hierfür haben sich verschiedene Werkzeuge bewährt, die ein Gartenbesitzer haben sollte: Man unterscheidet verschiedene Scheren, Sägen und Schneidemesser.

Scheren
Scheren sind die wichtigsten Schnittwerkzeuge. Es gibt zwei Arten:

1. Die einseitig geschliffenen Scheren mit einer fest stehenden Schneide, gegen die die scharfe Klinge den zu schneidenden Ast/Zweig drückt. Solche Scheren sind sehr gut geeignet, um totes Holz zu entfernen.
2. Die Scheren mit zwei scharfen Klingen, die gegeneinander gedrückt werden, führen zu noch saubereren Schnitten und sind gut geeignet, um kleinere Zweige zu schneiden.
Man hat also die Wahl zwischen verschiedene Scheren, aber die meisten Gartenbesitzer schneiden doch mehr oder weniger alles mit einer Gartenschere. Achten Sie beim Kauf Ihrer Gartenschere auch auf technische Aspekte: Es gibt Scheren, die den Kraftaufwand beim Schneiden verringern und in jedem Fall sollten Sie verschiedene ausprobieren, damit sie gut in Ihrer Hand liegen. Stellen Sie sicher, dass die Schnittflächen immer scharf sind und reinigen Sie sie nach dem Gebrauch. Der Pflanzensaft würde im Laufe der Zeit zu einer festen Schicht auf der Klinge antrocknen, die die weitere Schnittarbeit erschwert. Versuchen Sie nicht, dicke Äste mit der Schere durchzuhebeln – Nicht nur die Pflanze würde leiden, sondern auch Ihre Schere.

Astscheren
Diese Werkzeuge sind bereits für dickere Äste und den Schnitt älteren Holzes ausgelegt. Sie werden mit beiden Händen geführt und verfügen über einen langen Hebel, mit dem Sie mehr Kraft auf die Schnittstellen bringen. Es gibt sogar Astscheren mit verlängerbaren Griffen: Damit ist es möglich, noch mehr Kraft auszuüben, um dickere Äste schneiden zu können.

Teleskopscheren
Das ist eine Astschere, die an einer langen Stange befestigt ist. Teleskopstangen sind sogar noch weiter verlängerbar. Mit solchen Scheren ist es möglich, sehr hoch liegende Äste zu erreichen. Der Schnitt erfolgt durch das Ziehen eines Seiles, mit dem Sie die Schneide führen. Bei manchen dieser Stangen kann statt der Astschere auch eine Baumsäge befestigt werden.

Heckenscheren
Typisch für diese Scheren zum Schnitt von Hecken, aber auch Heidekraut, Lavendel oder anderen Sträuchern, sind die langen Schnittflächen. Manche dieser Scheren verfügen über eine speziell geschärfte Kerbe an der Basis der Schneide, mit der auch einzelne dickere Äste geschnitten werden können. Es gibt kleinere Ausführungen dieser Schere, die speziell für den Schnitt von Buchsbaum geeignet sind.

Elektrische Heckenscheren
Ohne Frage: Sie sind schnell und praktisch, aber es braucht Übung, um damit umzugehen. Es kann leicht passieren, dass Sie mehr abschneiden, als Sie wollten bzw. dass Ihnen die Schere ausrutscht. Achten Sie vor allem darauf, das Elektrokabel sicher von der Schneide fernzuhalten. Zu empfehlen ist, dass Sie das Kabel an ihrem Gürtel seitlich oder hinten fixieren.

Gärtnermesser
Sie werden meist von Profis benutzt, seltener von Hobbygärtnern. Sie sind rasiermesserscharf und werden zum Beispiel eingesetzt für die Veredlung oder das Schneiden von Stecklingen, im Einzelfall auch, um bei größeren Schnittstellen die Rinde sauber und glatt nachzuschneiden. Die Schneide ist meist gekrümmt.

Baum- bzw. Astsägen
Es gibt verschiedene Modelle. Sehr praktisch sind Sägen mit gekrümmter Klinge, die für einen ziehenden Schnitt geschliffen sind. Diese gibt es auch mit klappbarer Klinge. Typisch für diese Astsägen sind die vielen versetzt stehenden und sehr scharfen Zähne auf der eher kurzen Klinge. Größere Modelle haben ein seitenverstellbares Blatt, mit dem z.B. auch spitz am Stamm stehende, sogar recht dicke, Äste gut erreicht werden. Normale Holzsägen sind übrigens für frisches bzw. lebendiges Holz total ungeeignet.

Werkzeug pflegen
Reinigen Sie Ihr Schnittwerkzeug nach jedem Gebrauch und ölen Sie die metallischen Teile. So verhindern Sie Korrosion und halten Ihr Werkzeug scharf. Schleifen Sie die Klingen von Scheren hin und wieder mit einem Wetzstein oder ersetzen Sie die Klingen, wenn sie nicht mehr gut schneiden. Lassen Sie Ihr Werkzeug nicht draußen liegen und achten Sie besonders darauf, dass scharfe Schnittwerkzeuge nicht in die Hände von Kinder gelangen.