WETTERVORHERSAGE

Allgemeine Tipps zum Schneiden

1.Schauen Sie sich zunächst sorgfältig den Aufbau und die Gestalt des Baumes oder Busches an und versuchen Sie, diese Form zu erhalten.
2. Fragen Sie gegebenenfalls einen erfahrenen Gärtner um Rat.
3. Stellen Sie sicher, dass Sie glatte Schnitte schaffen. Ausgefranste Schnittstellen oder eingerissene Stümpfe machen die Pflanze anfällig für Infektionen.
4. Achten Sie darauf, dass Sie so kleine Schnittflächen wie möglich schaffen.
5. Schneiden Sie so, dass danach genügend Luft und Licht in die Krone bzw. den Strauch gelangen können.
6. Entfernen Sie so genannte „Wildlinge“, die aus den Wurzeln bzw. bei veredelten Pflanzen aus der Wurzelunterlage treiben, so tief wie möglich. Ein reiner Rückschnitt genügt keinesfalls, vielmehr riskieren Sie, dass diese Wildlinge ihre Zierpflanze verdrängen, da sie stärker wachsen.
7. Schaffen Sie ein ausgewogenes Verhältnis zwischen alten und jungen Trieben, wenn Sie mit dem Ziel einer Verjüngung schneiden.
8. Schneiden Sie rechtzeitig, um zu verhindern, dass Ihre Sträucher bereits zu groß sind.
9. Verwenden sie gutes, scharfes und sauberes Werkzeug.
10. Entfernen Sie das Schnittgut sofort nach der Arbeit. Kranke Triebe und Äste gehören in die Bio-Tonne! Bringen

Sie solches Material bitte nicht auf Ihren Kompost, denn damit würden Sie die Krankheit weiter vermehren. Professionelle Kompostierer dagegen erreichen wegen der großen Menge an organischem Material so hohe Temperaturen, dass deren Kompost sicher keimfrei ist.