WETTERVORHERSAGE

Die Bodenpflege im Gartenjahr

Januar

Verdichteter Boden: Lockern Sie die Oberfläche des verdichteten Bodens zwischen Sträuchern mit einer Harke vorsichtig auf. Arbeiten Sie dabei verwelkte Blätter oder eine Schicht Mulch (z. B. Rindenmulch) in den Boden ein. Damit verhindern Sie übermäßigen Wuchs von Unkraut und erhöhen gleichzeitig den Humusgehalt der Erde. Achten Sie aber darauf, keine Wurzeln zu beschädigen. Verzichten Sie auf das Auflockern, wenn der Boden über ausreichend Humus oder organische Stoffe verfügt, da Sie sonst eher schaden als nutzen könnten.

Februar

Kalken: Das Ausbringen von Kalk einer geeigneten Sorte auf saurem Boden (kann mit einem pH-Test festgestellt werden) wirkt der Versauerung der Erde entgegen (hilft auch auf Rasen). Einige Kalkprodukte zeigen heftige Reaktionen auf Stickstoff. Daher sollten Sie erst einen Monat nach dem Kalken düngen. 

Auflockern: Jetzt ist die richtige Zeit zum Umgraben des Gemüsegartens, sofern er sandigen Boden hat. Ein Gemüsegarten mit schwerem Lehm- oder Tonboden sollte im Herbst umgegraben werden. Es muss nur umgegraben werden, wenn der Boden eine schlechte Struktur aufweist oder wenn viel Unkraut auf ihm wächst. Das Unkraut kann mit etwas Mulch untergegraben werden, um damit die Bodenqualität zu verbessern. Alter Hofdünger eignet sich dafür ebenfalls gut.

Düngen : Düngen Sie Obst tragende Pflanzen zusätzlich mit Phosphor und Kalium für die Entwicklung von Blüten und Früchten. Patentkali oder Thomasmehl und speziell für Obstgehölze zusammengestellter Dünger eignen sich besonders gut. Stickstoff sollte hingegen nicht die erste Wahl sein.

März

Damit die Pflanzen gesund bleiben, muss ein einfacher organischer Dünger, wie zum Beispiel Kompost oder Hofdünger als Granulat oder Pulver, einmal jährlich ausgebracht werden. Der große Vorteil dabei ist, dass davon kaum zu viel verwendet werden kann. Organische Dünger sind sehr sicher und einfach in der Verwendung. Sie bilden die Grundversorgung an langfristig wirkenden Nährstoffen. Eine gesunde Grundversorgung mit Nährstoffen kann auch mit Knochenmehl (nicht für Pflanzen, die saure Erde mögen), Blutmehl, getrocknetem Kuhmist oder Kompost erreicht werden. Vergessen Sie nicht, Bäume, Sträucher und Hecken mit Nährstoffen zu versorgen, und geben Sie Ihrem Rasen spezielle langfristig wirkenden Rasendünger.

Rosen düngen: Rosen benötigen viele Nährstoffe und verlangen nach besonderen Spurenelementen, wie zum Beispiel Magnesium. Verwenden Sie einen organischen Grunddünger oder einen ausgewogenen Rosendünger, der alle erforderlichen Nährstoffe enthält.

April

Vorbereiten und verbessern der Erde: Vor dem Aussäen müssen Sie die Erde vorbereiten und verbessern. Bereiten Sie ein vorzugsweise aufgelockertes Saatbeet ohne Erdklumpen vor. Mischen Sie reichlich organische Stoffe, wie beispielsweise Kompost, Knochenmehl usw., unter die Erde an der Pflanzstelle. Da Knochenmehl viel Kalzium enthält, verwenden Sie es nicht, wenn Sie Pflanzen setzen wollen, die saure Erde bevorzugen.

Mai

Helfen Sie der Erde zu atmen: Lockern Sie die oberste Bodenschicht und decken Sie sie mit einer Lage Mulch oder Kompost ab. Das hält die darunter liegende Erdschicht locker und die Mulchschicht wird nach und nach aufgenommen. Das ist gut für die Entstehung von Humus. Wenn Sie steril hergestellten Kompost verwenden, können Sie sicher sein, dass keine Krankheitserreger oder Unkrautsamen eingeschleppt werden. Das erspart Ihnen später viel Unkraut zupfen.

Juni

Jäten
Lassen Sie das Unkraut nach dem Jäten noch einige Tage auf der Erde liegen bevor Sie es entsorgen. Es wird vertrocknen und dabei Nährstoffe an den Boden abgeben. Außerdem nehmen Sie dann beim Entfernen weniger Erde auf.

Bodenabdeckung
Eine Schicht organischer Stoffe auf dem Boden zwischen den Pflanzen verhindert das schnelle Austrocknen und reduziert den Wasserbedarf.

Juli

Nährstoff für Rosen: In diesem Monat stehen die Rosen in voller Blüte und das verlangt den Pflanzen zusätzliche Energie ab. Die Rosen sollten daher jetzt speziellen Rosendünger erhalten, denn der enthält alles, was sie nun brauchen. Er hilft ihnen dabei, ihre volle Pracht zu entfalten.

August

Hören Sie nun damit auf, Ihre Pflanzen zu düngen. Das gilt besonders für Bäume, Sträucher und Stauden, aber auch für Kübelpflanzen. Sie müssen ihren Wachstumszyklus vor dem Winter abschließen. Eine zusätzliche Wachstumsanregung ist dafür nicht hilfreich.

November

Umgraben: Wenn Sie schwere Erde (lehmigen oder tonigen Boden) umgraben müssen, ist das jetzt der richtige Zeitpunkt dafür. Glätten Sie die Erde nach dem Umgraben nicht, sondern lassen Sie einfach nur die Erdklumpen liegen. Der Frost wird sie aufbrechen. Dann wird die Erde lockerer und sie kann dann leichter bearbeitet werden – besonders wenn Sie Sand, feinen Kies oder organische Stoffe darunter gemischt haben. Sandboden wird am besten im Frühjahr umgegraben, um die Bodenstruktur so gut wie möglich zu erhalten.