WETTERVORHERSAGE

Ökologische Bedeutung von Hecken

  • Hecken bieten Schutz und Nistplätze für heimische Vogelarten
  • Hecken filtern Staub und Luftschadstoffe
  • Hecken bremsen den Wind und schaffen so ein angenehmes Mikroklima für andere Pflanzen
  • Hecken dämmen den Lärm von Straßen und Geräusche aus der Nachbarschaft

Das Pflanzen von Hecken bzw. von Bäumen und Sträuchern verbessert nachweislich die Luftqualität und erhöht die Lebensqualität für die Gartenbesitzer (und die Nachbarn!). Dies ist vor allem in den dicht bebauten Städten von großer Bedeutung, wo außerdem die Belastung der Menschen durch Autoabgase und andere Luftschadstoffe sowie durch Lärm vergleichsweise hoch ist. Wohl bemerkt: In besonders belasteten Gebieten leiden die Pflanzen ebenso unter den Luftschadstoffen – umso wichtiger ist es, dort besonders geeignete Pflanzen in öffentlichen und privaten Grünflächen zu haben. Die kommunalen Grünflächenämter berücksichtigen mehr und mehr die neueren Erkenntnisse über die Filtereigenschaften von Bäumen und Pflanzen.

Immergrüne Hecken sind ganzjährig als Lärmschutz wirksam. Dieser Effekt ist noch größer, wenn die Pflanzung auf einer erhöhten Böschung möglich ist und – so ausreichend Platz vorhanden ist – wenn die Pflanzung breiter ist und verschiedene Pflanzen versetzt zueinander stehen. Gute Voraussetzungen für eine hohe Schutzwirkung sind: große Blätter, dichte Belaubung, unterschiedliche Höhen in der Pflanzung, rechtwinklige Ausrichtung zur Lärm-/Emissionsquelle (z.B. Straße). Weitere Informationen zur Wirksamkeit von Pflanzen zur Staub-/Feinstaubfilterung und zum Lärmschutz finden Sie auch auf www.die-gruene-stadt.de